Literaturliste

Hier finden Sie (in alphabetischer Reihenfolge) deutschsprachige Standardwerke und Neuerscheinungen aus der Sportpsychologie ab 2005. Die Auflistung ist nicht abschliessend und vollständig. Sie beinhaltet aber wichtige Nachschlagewerke zu diversen Themen für die angewandte sportpsychologische Arbeit.

Alfermann, Dorothee & Stoll, Oliver (2012)

Sportpsychologie. Ein Lehrbuch in 12 Lektionen (Sportwissenschaft studieren, Band 4). Aachen: Meyer & Meyer.

ISBN 3-89899-063-X

Das Lehrbuch definiert zunächst den Begriff "Sportpsychologie" und stellt dessen Anwendungsfelder dar. Darauf folgen detaillierte Beschreibungen der einzelnen Themengebiete, wie beispielsweise die Prozesse der Infor-mationsaufnahme, -verarbeitung und -abspeicherung, die Optimierung von Bewegungsprozessen auf der Basis motorischer Gedächtnisinhalte und die Beziehung von Emotionen zu sportlichen Leistungen. Des Weiteren folgen entwicklungspsychologische Aspekte sowie Fragen der Motivation und Motivationsbeeinflussung. Ebenfalls behandelt werden sozialpsychologische Fragestellungen, die Bereiche wie die Trainer-Athlet-Interaktion und den Einfluss von Zuschauern am Beispiel von Gruppen/Mannschaften abhandeln. (Buchrücken)

Baumann, Sigurd (2009)

Psychologie im Sport

Aachen: Meyer & Meyer. ISBN 3-89899-124-5

Die komplexen Vorgänge im Körper sind auch beim Sport durch die Psyche gesteuert. Die Beschreibung psychodiagnostischer Verfahren zeigt, dass sportpsychologische Einflussnahme systematisch erlernt werden kann. Anliegen des Buches ist es, dass sich SportlerInnen und TrainerInnen der praxisorientierten Hilfestellung der Sportpsychologie bewusst werden. Durch die Psychologie können SportlerInnen Wege finden, den Umgang mit psychischer Belastung zu erlernen. An praktischen Beispielen wird die Wirksamkeit des mentalen Trainings vermittelt. Sportspezifische Verfahren zur Konzentrationsverbesserung werden ausführlich und praxisnah beschrieben. Eine Einführung in mannschaftspsychologische Themenbereiche zielt auf die Frage der Mannschaftsharmonie und Konfliktbewältigung. Das Buch bietet sowohl sportinteressierten Pädagogen als auch Freizeit- und LeistungsportlerInnen die Möglichkeit, sowohl psychologische Fragen und Probleme im Sport zu bewältigen als auch leistungsfähiger zu werden. (Buchrücken)

Bundesamt für Sport BASPO (2015)

Psyche, Theoretische Grundlagen und praktische Beispiele.

Die Broschüre vermittelt Grundlagen und Anwendungen zur systematischen Förderung von psychischen Leistungskomponenten bei jugendlichen und erwachsenen Sportlern. Es beleuchtet die Hintergründe des psychologischen Trainings und liefert auf rund 100 Seiten praktische Anwendungshilfen. Ziel der Verfasser ist es, die Entwicklung von mentaler Stärke sowie die Entstehung von Freude und Befriedigung beim Sporttreiben zu unterstützen. CHF 24.- im BASPO-Shop.

Draksal, Michael & Bender, Claudia (2010)

Das Lexikon der Mentaltechniken: Die besten Methoden von A bis Z

Draksal Fachverlag. ISBN 978-3862430109

Sie halten die weltweit größte Sammlung moderner Mentaltechniken in den Händen! Ob Prüfung, Wettkampf, Unternehmensführung oder Alltag zu jedem Bereich gibt es erprobte Verfahren für mehr Gesundheit, Leistung und Lebensfreude. Die Übungen sind nach Schwierigkeitsgrad geordnet und bieten sowohl für Anfänger als auch für Experten eine wahre Fundgrube an Methoden-Schätzen. Tauchen Sie ein in die Welt der praktischen Psychologie!
Umfassend: Mehr als 300 Techniken
Fundiert: Mit wissenschaftlichen Studien
Wissenschaft macht Praxis: Wann welche Mentaltechnik?
Für Laien: Viele Methoden sind im Selbststudium erlernbar
Noch mehr: Auf der Internetseite zum Buch finden Sie Videos zu den einzelnen Techniken www.lexikon-mentaltechniken.de

(aus dem Buchrücken)

Eberspächer, Hans (2012)

Mentales Training: Ein Handbuch für Trainer und Sportler

Stiebner Verlag. ISBN 978-3-7679-0899-4

Wenn im professionellen Sport einem Außenseiter ein spektakulärer Sieg gelingt, wird das oft seinen besonderen mentalen Fähigkeiten zugeschrieben. Aber nicht nur im Leistungssport spielen die psychischen Ressourcen eine besondere Rolle, auch für Freizeitsportler stellt mentales Training einen Ansatzpunkt zur Verbesserung der individuellen Leistungsfähigkeit dar.»Mentales Training« zeigt mit anschaulich aufbereiteten wissenschaflichen Erkenntnissen Wege zur Steigerung der eigenen mentalen Möglichkeiten auf. Schwerpunkte sind dabei Aufmerksamkeits-, Aktivations- und Vorstellungsregulation sowie Kompetenzerwartung, Zielsetzung und Analyse. Besonders nützlich sind die Übungsbeispiele, die mit leicht nachvollziehbaren Schritten einen einfachen Zugang zum Training der mentalen Fähigkeiten bieten. (aus dem Buchrücken)

Eberspächer, Hans (2011)

Gut sein, wenn’s drauf ankommt

Hanser Wirtschaft. ISBN 978-3-4464-1493-8

Erfolgreiche Top-Leister sind Meister des Gelingens - genau dann, wenn es darauf ankommt. Jeder kann ihre Methoden für seinen beruflichen Erfolg nutzen und dabei gelassen bleiben. Der Top-Coach für Mentales Training im deutschen Spitzensport zeigt, wie. Für den Erfolg muss nicht nur die Leistung stimmen, sondern auch der Zeitpunkt: Die mitreißende Rede vor kritischem Publikum zählt - und nicht der Probevortrag zu Hause. Die Live-Präsentation muss überzeugen - nicht der Testlauf am Abend vorher. Hans Eberspächer zeigt in diesem Buch ganz konkret und Schritt für Schritt, wie jeder das Mentale Training für sich nutzen kann - besonders im Beruf: Eine schwierige Verhandlung oder ein wichtiges Gespräch lässt sich mental trainieren - der optimale Weg wird mit Alternativen erarbeitet und dann systematisch trainiert. Für die Neuauflage wurde das Standardwerk komplett überarbeitet und um drei Kapitel ergänzt:
- Top-Leistung: Flug 1549 - Landung auf dem Hudson-River
- Der Weg zum Judo-Olympiasieg: Ole Bischof
- Burnout - Wenn Top-Leister an ihre Grenzen kommen

(aus dem Buchrücken)

Edgette, John & Rowan, Tim (2007)

Mental gewinnen. Hypnose im Sport

Heidelberg: Carl Auer. ISBN 978-3-89670-607-2

Das erste Rennen nach dem Bänderriss, ein 8:19-Rückstand in der Endrunde, Kilometer 35 beim Marathon - der Einsatz von Hypnose birgt für Sportler weit mehr Nutzen als reine Leistungssteigerung. Amateur- wie Leistungssportlern kann sie helfen, typische Begleitprobleme zu überwinden: mangelnde Trainingsdisziplin, der Umgang mit Enttäuschungen, Konflikte im Mannschaftsgefüge u.v.m. John Edgette und Tim Rowan stellen das gesamte Spektrum hypnotischer Interventionen und therapeutischer Techniken vor. Die Autoren vermitteln die Besonderheiten der hypnotischen Arbeit sowohl mit Einzelsportlern als auch mit Mannschaften. Transkripte erfolgreich verlaufender Interventionen und Fallstudien machen die Methoden anschaulich und gut nachvollziehbar. (aus dem Buchrücken)

Hanrahan, Stephanie & Andersen, Mark (2012)

Routledge Handbook of Applied Sport Psychology: A Comprehensive Guide for Students and Practitioners

Routledge Chapman & Hall. ISBN 978-0415484640

Loehr, James E. (2012)

Die neue mentale Stärke: sportliche Bestleistung durch mentale, emotionale und physische Konditionierung

München: BLV. ISBN 3-8354-0024-X

In dem Buch erklärt der Verfasser, wie es jedem einzelnen im Wettkampf möglich ist, den idealen Leistungsstand zu finden. Der Verfasser hat sein Buch systematisch angelegt. Der Sportler lernt sich selbst zunächst als Gesamtpersönlichkeit mit Wünschen und Bedürfnissen kennen. Anhand eines Tests werden Schwachpunkte erkundet, um Körper, Geist und Emotionen so zu trainieren, dass man widerstandsfähiger, belastbarer und flexibler - also stärker wird. Ein hochentwickeltes Programm hilft die sportlichen Fähigkeiten zu vervollkommnen, Spaß beim Training zu haben und das Risiko für Verletzungen zu reduzieren. Checklisten und Tabellen im Buch helfen, die eigenen Fortschritte zu überprüfen. Als ein Schlüsselelement für den Erfolg sieht der Sportpsychologe die Übungslektionen, um sich vom Stress im Training zu erholen und Über- oder Untertraining zu verhindern. Verlagsinfo (gekürzt)

Meyer, Thomas (2007)

Entspannungstraining im Sport

Schorndorf: Hofmann. ISBN 978-3-7780-0261-2

Dieser Band beschreibt neue Entwicklungen im Bereich der körperlichen und psychischen Regulation im Sport. Die Fähigkeit der Regulation kann als eine Bedingung zu einer guten Belastungsvor- und -nachbereitung gesehen werden. Es werden Grundübungen beschrieben und deren Wirkungsweise und Anwendung erklärt. Mit Hilfe der detaillierten Kennzeichnung als auch der beiliegenden Audio CD können die Übungen sowohl von Sportlern als auch von Übungsleitern, Trainern und Lehrern erlernt werden. Die Übungen sind so gestaltet, dass sie für möglichst viele Sportarten nützlich sind. Das Ziel des hier vorgestellten "Neuen Entspannungstrainings" ist ein selbstständig modifizierter Einsatz der Regulationstechniken in Training, Wettkampf und Alltag. (aus dem Buchrücken)

Schlicht, Wolfgang & Strauß, Bernd (Hrsg.)(2009)

Grundlagen der Sportpsychologie (Enzyklopädie der Psychologie: Sportpsychologie, Band 1)

Göttingen: Hogrefe. ISBN 978-3-8017-0575-6

Stoll, Oliver, Pfeffer, Ines & Alfermann, Dorothee (2010)

Lehrbuch Sportpsychologie

Bern: Huber. ISBN 978-3-3456-84736-8

Das Lehrbuch greift die beiden Hauptanwendungsgebiete der Sportpsychologie auf, nämlich Leistung und Gesundheit.
Die Schwerpunkte des Lehrbuchs bilden wissenschaftlich fundierte psychologische Trainingsverfahren zur Leistungsoptimierung sowie Gesundheitsförderung in und durch Sport. Somit entsprechen die Themen den Zielen der sportlichen Leistungsoptimierung in Wettkampf und Training sowie der Gesundheitsförderung und der Förderung persönlichen Wachstums durch Sport.
Im ersten Teil wird ein Überblick über den derzeitigen Erkenntnisstand zu psychologischen Leistungsvoraussetzungen und ihre Trainierbarkeit gegeben. Dabei wird auch auf neuere Ansätze der neuro-kognitiven Forschung eingegangen. Neben allgemeinen Verfahren zum Training von Kognitionen, Emotionskontrolle und Motivation im Sport werden auch spezifische Verfahren für einzelne Sportarten - sowohl Individual- als auch Teamsportarten - vorgestellt.
Im zweiten Teil wird die aktuelle Befundlage zur Motivation bzw. Motivierung zum Gesundheitssport, zur gesundheitsfördernden Dosis von Sport und zu den positiven wie negativen psychischen Wirkungen vorgestellt. Dazu zählen Erkenntnisse zur Prävention/ Rehabilitation von Depression, Angststörungen und Stressreaktivität sowie zur Förderung eines positiven Selbstkonzepts. Schließlich werden die Prä ven tion und Rehabilitation von Sportverletzungen, der Zusammenhang von Sport und Essstörungen und die Sportsucht diskutiert. Die insgesamt 15 Kapitel enthalten zur besseren Veranschaulichung jeweils Fallbeispiele, Abbildungen und Tabellen. (aus dem Buchrücken)

Tietjens, Maike & Strauß, Bernd (Hrsg.) (2006)

Handbuch Sportpsychologie. Beiträge zur Lehre und Forschung im Sport (Band 153)

Schorndorf: Hofmann. ISBN 3-7780-4530-X
Insbesondere in den letzten Jahren ist das Interesse nach sportpsychologischem Wissen, deren Forschungsmethoden und den Beratungs- und Interventionsmöglichkeiten stark gestiegen. Das Handbuch geht auf die klassischen Grundlagen der (Sport-)Psychologie und zentrale angewandte Themen ein und möchte in kurzer und knapper Form Orientierung über Inhalte des Faches bieten. Die Beiträge wurden von 37 Autorinnen und Autoren verfasst und in sieben Kapitel gegliedert. (aus dem Buchrücken)

Wetzel, J. (2010)

Gold – Mental stark zur Bestleistung

Zürich: Orell Füssli. ISBN 3-280-05398-6

Kein Zweifel: Roger Federer ist ein begnadeter Tennisspieler.Der Champion beherrscht den Return und den Slice wie kaum ein Zweiter. Doch Talent ist nur Voraussetzung, nicht Bedingung für den sportlichen Erfolg. Den Unterschied im Wettkampf macht die mentale Stärke aus. Darauf baut jeder Spitzenathlet.
Wie man in nur sechs Schritten zu mentaler Stärke gelangt, verrät dieses Buch. Jörg Wetzel, national und international renommierter Sportpsychologe, führt ein in die Geheimnisse des Mentalcoachings. Anhand von vielen Praxisbeispielen aus Training, Wettkampfvorbereitung und Ernstkampf zeigt er, welche Techniken und Übungen auf dem Weg zum Gold Erfolg bringen. (aus dem Buchrücken)